Telegramm weiterlesen

 

 

Foto: Thomas Roeseling

Foto: Thomas Roeseling

Fortsetzung

St. Cyriakus hat einen neuen Pfarrer, aber nicht alleine!

Wie Pfarrer Drabik in seiner Ansprache zu seiner Einführung sagte, „eine spannende Aufgabe die da auf mich zu kommt“. Aber Gottvertrauen und den Mut neue Wege zu gehen hätte er. Mit Unterstützung der Gemeinde kann er sich diese neuen Wege gut vorstellen und dass die moderne Kirche auf neuen Pfaden agieren wird und muss, ist unumgänglich und zeitgemäß. Der Applaus im Gottesdienst war für ihn in dieser Art etwas Neues, aber es hätte im sehr gefallen.


Nach dem Gottesdienst bestand im Pfarrheim die Möglichkeit zur Begegnung bei Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Sekt. Auch der Bezirksbürgermeister der Weststadt, Ulrich Römer, begrüßte Pfarrer Drabik und sein Team und wies auf die Bedeutung beider Kirchen in der Weststadt hin. Der nun scheidende Pfarrverwalter, Propst Reinhard Heine, der in der Übergansphase vom letzten Pfarrer bis jetzt die Gemeinde geleitet hatte, wurde herzlich verabschiedet und erhielt zum Dank für sein Wirken ein Bild überreicht, das eine Collage aus Motiven der Kirche St. Cyriakus zeigt.


Jetzt ist ein neuer Pfarrer da, aber ist er schon angekommen? Ich denke nein und es wird ein Prozess sein, der ein wenig Zeit braucht, um zueinander zu finden.


Der Artikel im letzten cyriakusBRIEF 99, „Auf zu neuen Ufern“ soll uns zeigen, dass wir, Pastoralteam und Gemeinde, in einem Boot sitzen und gemeinsam rudern, um das andere Ufer zu erreichen, auch wenn es Schwielen und Blasen vom Rudern an den Händen geben kann. „Wir schaffen das!“


So wünscht die St. Cyriakus Gemeinde dem Pastoralteam Kraft, Mut, Freude und viel Unterstützung aus der Gemeinde, für ihre bestimmt nicht leichte Aufgabe und immer etwas Wasser unter dem Ruderboot.


Thomas Roeseling